Abstand der LEDs von Frontplatte

hier kann alles besprochen werden, was BLINKENmini betrifft - siehe auch http://blinkenmini.schuermans.info/ oder https://blinkenmini.schuermans.info/
Antworten
fonhead
BlinkenNewbie
BlinkenNewbie
Beiträge: 5
Registriert: Mi Jan 29, 2003 3:50 pm

Abstand der LEDs von Frontplatte

Beitrag von fonhead » Mi Jan 29, 2003 4:01 pm

Wie sieht das aus mit den LEDs? Kann man mit normalen 5mm-LEDs eine Fläche in der Größe einer Streichholzschachtel gleichmäßig ausleuchten?

Ich könnte mir denken, dass superhelle LEDs nicht so gut geeignet sind, da deren Strahlaustritt wahrscheinlich gerichteter als der von "normalen" LEDs ist. Statt Butterbrotpapier möchte ich eine dünne Milchglasscheibe (Plexiglas) verwenden. Das sollte doch auch gehen, oder geht da zuviel Licht verloren?

Gruß
Carsten

P.S.: Im BlinkenLEDs-Forum ist zwar *etwas* mehr Leben, aber mir gefällt die Variante mit verschiedenen Helligkeiten (BlinkenMini!) besser!

Benutzeravatar
stefan
Blinkenizer
Blinkenizer
Beiträge: 234
Registriert: Mi Okt 09, 2002 9:45 pm
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Beitrag von stefan » Mi Jan 29, 2003 11:28 pm

Hallo fonhead!

Unsere LEDs haben schon einen recht großen Abstrahlwinkel von 60 Grad (obwohl es superhelle sind), trotzdem ist die Mitte der Fenster (auch etwa Streichholzschachtelgröße) heller.
Standard-LEDs sind ja oft so gebaut, dass man sieht, wenn sie an sind. Das sind meistens die LEDs mit buntem Gehäuse. Diese LEDs senden sehr wenig Licht aus, das benutzt werden könnte um etwas auszuleuchten.

Wenn, dann solltest Du auf jeden Fall Standard-LEDs mit klarem Gehäuse verwenden. Eventuell kannst Du ja auch 4 oder 6 LEDs pro Fenster benutzen. Die Treiberbausteine ULN2803A schaffen 500mA pro Pin, das reicht also auf jeden Fall aus. Hier ist eine mögliche Schaltung für 6 LEDs in ASCII:

(+) ---|>|---|>|---\
(+) ---|>|---|>|---+---|===|--- ULN2803A-Pin
(+) ---|>|---|>|---/

(+) ist der Plupol der Spannungsquelle, ---|>|--- ist eine LED, ---|===|--- ist ein Widerstand.

Das Hintereinanderschalten von jeweils zwei LEDs spart Strom, der sonst am Widerstand verbraten würde. Falls die LEDs eine niedrige Schwellenspannung (z.B. 1.5 V) haben, kann man sogar 3 Stück in Reihe schalten und noch mehr Strom einsparen. :-)

1stein

Gast

Beitrag von Gast » Fr Jan 31, 2003 5:29 pm

Hi!

Habe eure Leds leider nirgends zu kaufen gefunden und suche jetzt eine Alternative. Bei Reichelt gibts welche mit 2,0V und 30mA bei 1300mcd. Habe leider keine Ahnung ob 1300 mcd zum ausleuchten reicht. Könnt ihr mir da vielleicht weiterhelfen? Wäre auch bereit 2 oder 4 Leds pro Fenster einzubaun - Weiss allerdings nicht ob das zu hell wird. Aber wenn ich das festellen sollte, kann ich ja immer noch eine schwarz getönte Scheibe vorne drauf machen. :wink:

Und noch so eine Anfängerfrage: Bei 2,0V und 30mA ist der Vorwiderstand schon 65 Ohm, oder?

Danke schon mal!

CU

SiSaat11
EinmalBlinker
EinmalBlinker
Beiträge: 1
Registriert: Fr Jan 31, 2003 5:18 pm

Beitrag von SiSaat11 » Fr Jan 31, 2003 5:34 pm

Sorry, jetzt hab ich noch eine Frage:

Muss ich sonst noch was ausser dem Vorwiderstand ändern wenn ich die LEDs ändere? Und sind 50° Abstrahlwinkel genug?

So das wars aber erstmal.

Danke nochmal!!

Benutzeravatar
stefan
Blinkenizer
Blinkenizer
Beiträge: 234
Registriert: Mi Okt 09, 2002 9:45 pm
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Beitrag von stefan » Sa Feb 01, 2003 11:16 pm

Unsere LEDs gibt es nicht mehr zu kaufen, aber das macht nichts. Es können alle LEDs eingebaut werden. Dazu muss nur der Vorwiderstand angepasst werden. Die Treiberstufen ULN2803A können bis zu 500 mA schalten, aber dann werden sie ganz schön heiß. Man sollte sich also mit 100 mA pro Fenster zufrieden geben.

Ich versuche hier mal die Formel für den Vorwiderstand anzugeben, wenn man pro Fenster eine LED verwendet. Dabei sei U die Spannung der LED, I sei der Strom der LED und R der Widerstand. Gerechnet wird hier natürlich mit Einheiten (oder U in Volt, I in Ampere und R in Ohm).
R = (5V - U) / I

z.B. U = 2.0V, I = 30mA = 0.03A
R = (5V - 2V) / 0.03A = 3V / 0.03A = 100 Ohm
(Du bist wahrscheinlich auf die 65 Ohm gekommen, weil Du 2V / 0.03A gerechnet hast. Das ist aber falsch, weil die LED ja 2V bekommen soll und so 3V für den Widerstand übrig bleiben. Also gilt für den Widerstand ja 3V und 30mA.)

Ich hatte ja die Schaltung für 6 LEDs pro Fenster angegeben. Ich rechne hier mal den Vorwiderstand dafür aus, wenn man Standard-LEDs mit 1.5V und 20mA verwendet. Da ja 2 LEDs jeweils hintereinander geschaltet werden, ergeben sich also 2 * 1.5V = 3V. Von diesen Hintereinanderschaltungen sind 3 parallel geschaltet, deshalb ergeben sich 3 * 20mA = 60mA.
R = (5V - 3V) / 0.06A = 2V / 0.06A = 33 Ohm

Über die Lichtstärke in mcd kann ich leider nichts sagen. Ich weiss nichtmal, wieviel mcd unsere LEDs haben. Das sollte man halt einfach mal ausprobieren, indem man zuerst mal nur 3 LEDs kauft und was rumprobiert.
Der Abstrahlwinkel ist nur abhängig vom Abstand zur Frontplatte. Es ist auch darauf zu achten, ob der Abstrahlwinkel von der Mitte zur Seite oder von Seite zu Seite angegeben ist. Am besten zeichnet man sich das im Originalmaßstab einmal von der Seite gesehen auf. Der Lichtkegel sollte dann halt das ganze Fenster ausleuten.

1stein

Antworten